Hessischer Steckrübeneintopf

Hessischer Steckrübeneintopf

Speisen wie die Ur-Ur-Ur-Ur-Hessen
Die Steckrübe wurde schon früh im Hessenland kultiviert. Klima und Geologie bieten ideale Voraussetzungen. Der Steckrübeneintopf ist daher eines der ältesten „hessischen“ Rezepte. Im Grunde findet sich schon eine Zubereitung im Brieftraktat „De observatione ciborum“ um 500 n. Chr. vom Byzantiner Anthimus, die auf die germanischen Chatten (die Ur-Hessen) zurückgehen soll. In den Hungerzeiten nach den Kriegen wurde die Steckrübe zum Grundnahrungsmittel und danach verständlicherweise „verdrängt“. Doch es lohnt sich dieses heimische Gemüse wiederzuentdecken.
Vorbereitungszeit 30 Min.
Zubereitungszeit 1 Std.
Gericht Hauptgericht
Land & Region Hessen
Portionen 2 Personen

Zutaten
  

  • 500 Gramm Steckrüben
  • 3 Kartoffeln Kartoffeln
  • 100 Gramm Dörrfleisch
  • 200 Gramm durchwachsenes Schweinefleisch (Bauch, Kotelett, Hüfte, etc.)
  • 1/2 Packung Suppengrün (Lauch, Möhren, Sellerie)
  • 1 Stück Gemüsezwiebel
  • 1/2 Stück Knoblauchzehe
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Essig
  • 1/2 Bund Petersilie
  • Salz, Pfeffer, Zucker, Muskat

Anleitungen
 

  • Das Dörrfleisch würfeln und in der Butter anbraten. Die Zwiebel schälen und grob würfeln, zum Dörrfleisch geben und glasig braten. Das Fleisch in grobe Stücke schneiden. Dörrfleisch, Zwiebeln und Fleisch in einen großen Topf geben und etwa 1/2 Liter Wasser angießen, leicht pfeffern und salzen. Das Suppengrün putzen und klein würfeln und zum Fleisch geben. Ebenso den gepressten Knoblauch. Bei geschlossenem Deckel etwa 30 Minuten mit wenig Hitze schmoren.
  • In der Zwischenzeit die Steckrüben und Kartoffeln schälen und würfeln. Anschließend alles in die Fleischbrühe geben und nochmal 30 Minuten weich köcheln lassen. Die Petersilie hacken in den Steckrübeneintopf geben und mit Essig, Zucker, Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.
Keyword Kartoffeln, Schweinefleisch, Steckrüben