Verarbeitungsstandards

In die Verarbeitung gelangen nur solche Rohstoffe, die gemäß den Qualitätsmarkenanforderungen erzeugt wurden. Darüber hinaus gelten auf dieser Stufe weitere Leistungsstandards:  

• Gentechnik: Produkte, die nach den Kennzeichnungsvorschriften der Europäischen Union oder des Bundes in Bezug auf die Gentechnik gekennzeichnet werden müssen, dürfen nicht unter der Qualitätsmarke „Geprüfte Qualität – HESSEN“ vermarktet werden.

• Einhaltung von besonderen Bestimmungen je nach Produktgruppen:

Bei Brot und Backwaren darf nur Qualitätsmarkengetreide, das von einem Qualitätsmarken-Vertragspartner zu Qualitätsmarkenmehl verarbeitet wurde, eingesetzt werden. Fertigmischungen sind von der Herstellung ausgeschlossen. 

Wurst- und Fleischwaren dürfen keine Plasma- und Farbstoffe zugesetzt werden. 

Fruchtsäfte werden nicht aus Konzentraten hergestellt, nur Direktsäfte dürfen das Qualitätsmarkensiegel tragen. 

Qualitätsmarken-Bier wird nach dem deutschen Reinheitsgebot hergestellt – unter der Verwendung von Qualitätsmarkengetreide. Das Darren des Malzes erfolgt in der Weise, dass eine Nitrosaminbildung ausgeschlossen werden kann. Ebenso ist das Schwefeln des Malzes nicht zulässig. Zum Brauen darf nur Reinzuchthefe verwendet werden, Zusatz- und Hilfsstoffe im Brauverfahren sind nicht erlaubt.

Neben den genannten Leistungsstandards müssen bei der Verarbeitung weitere Anforderungen beachtet und eingehalten werden. Diese sind in den sogenannten Pflichtenheften festgehalten, die nach einzelnen Produktbereichen aufgeteilt sind.