Geografische Herkunftsangaben

Produkte, deren Besonderheit mit ihrem geografischen Ursprung zusammenhängt, erkennen Sie an den EU-Logos „geschützte Ursprungsbezeichnung“ (g. U.) oder „geschützte geografische Angabe“ (g. g. A.).

Geschützte Ursprungsbezeichnung (g. U.)
Ein Erzeugnis, welches das Gütesiegel einer geschützten Ursprungsbezeichnung (g. U.) trägt, verfügt nachweislich über Merkmale, die nur aus der natürlichen Umgebung und den Erzeugerfähigkeiten in der jeweiligen Produktionsregion resultieren können.

Geschützte geografische Angabe (g. g. A.)
Ein Erzeugnis, welches das Gütezeichen einer geschützten geografischen Angabe (g. g. A.) trägt, hat ein bestimmtes regionales Merkmal oder wird allgemein mit einer bestimmten Region in Verbindung gebracht. Mindestens eine Stufe des Herstellungsprozesses muss in dieser Region erfolgen. 

Hintergrund für die Entwicklung der Zeichen
Zahlreiche mittelständische Unternehmen mit regionaler Bindung suchen nach Möglichkeiten, um sich von anderen Mitbewerbern abzuheben. Sie betonen den regionalen Bezug und weisen sowohl in den Produktbezeichnungen als auch in der Außendarstellung auf ihre Herkunft hin. Sie versuchen, das positive Image ihrer Region für sich zu nutzen. Dies gilt auch für die Regionen Hessens.

Um diese Instrumente verstärkt einsetzen zu können, hat die Europäische Union die Verordnung VO (EWG) 2081/92 zum Schutz von geografischen Angaben und Ursprungsbezeichnungen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel erlassen. Die Verordnungen wurden zwischenzeitlich reformiert und sind als Verordnung (EG) Nr. 510/2006 und 509/2006 sowie Verordnung (EG) Nr. 1898/2006 als Durchführungsverordnung der Verordnung 510/2006 in Kraft getreten.

Mit diesem Schutz im Sinne der Verordnung kann der Zutritt zu den internationalen Märkten im Sinne einer „Türöffnerfunktion“ erleichtert werden. Darüber hinaus wird die missbräuchliche Nutzung von geografischen Angaben und Ursprungsbezeichnungen erschwert. Die überwiegend mittelständisch geprägten Firmen der deutschen Land- und Ernährungswirtschaft haben bisher im Gegensatz zu ihren Mitbewerbern aus den europäischen Mittelmeerländern diese Chancen wenig genutzt. 

Weitere Informationen finden Sie auch auf den Seiten der Europäischen Kommission unter dem Stichwort „EU-Qualitätspolitik für Agrarerzeugnisse“.

Das Regierungspräsidium Gießen hat Informationen zur Überwachung und Kontrolle der europäischen Herkunftszeichen in Hessen in einem Faltblatt zusammengefasst, dass Sie hier herunterladen können. 

Unsere Partner in Ihrer Nähe

Unsere Partner nach Produkten

Produktkategorien öffnenschließen